top of page

Grandiose Eröffnung der LeihBar im Haus

Aktualisiert: vor 6 Tagen

Unter dem Motto „leihen statt kaufen“ eröffneten wir am 18. April 2024, 19 Uhr, die „LeihBar“. Interessierte können dort unkompliziert nützliche, aber kaum benötigte Gegenstände wie Werkzeuge, Cateringutensilien oder Bürozubehör ausleihen.



„Wer kennt das nicht: Ein größeres Fest steht an und man braucht plötzlich mehr Geschirr, als

der eigene Haushalt hergibt. Oder man hat ein Handwerksprojekt und das notwendige

Werkzeug fehlt. Schnell werden Sachen angeschafft, die nach einmaligem Gebrauch im Keller

verstaut werden. Hier setzt unsere „LeihBar“ an: Statt für viel Geld etwas zu kaufen, können

benötigte Dinge einfach im Haus der Nachhaltigkeit geliehen werden. Das spart nicht nur Geld,

sondern auch Platz und Ressourcen“, erläutert Ute Brischar, die die Idee eines Leihladens

bereits seit zwei Jahren verfolgt und sich freut, diesen nun endlich im Haus der Nachhaltigkeit in

Neu-Ulm eröffnen zu können.


Die Ausstattung der LeihBar kann sich sehen lassen: Rund 250 verschiedene Gegenstände

stehen auf 15 Schwerlastregalen mit ca. 32 Metern Lauflänge. Die Liste der Dinge, die

entliehen werden können, reicht von Haushaltsgegenständen (z.B. Dörrautomat oder Entsafter),

Bürobedarf (z. B. Laminiergerät oder Aktenvernichter) bis hin zu Werkzeugen

(Schleifmaschinen, Bohrmaschinen, Multitool, uvm.). Für den nächsten Familienausflug stehen

zudem ein Kindersitz oder ein Bollerwagen bereit und für die nächste große Feier gibt es neben

Geschirr auch Warmhaltetöpfe, Stehtische oder Pavillons. „Einen Grundstock unseres

Cateringzubehörs haben wir von Eberhard Lorenz freundlicherweise überlassen bekommen.

Dieser hatte über Jahre hinweg unter anderem große Töpfe und Geschirr für verschiedene

Veranstaltungen und Projekte angeschafft und auch immer wieder Organisationen zur

Verfügung gestellt“, berichtet Brischar über die Entstehungsgeschichte der LeihBar und

ergänzt: „Durch Fördermittel der Postcode-Lotterie und der GVO Stiftungs-gGmbH konnten wir

unser Sortiment um weitere Gegenstände erweitern. Ebenso durch Spenden von

Privatpersonen und Firmen, denen wir hiermit herzlich für die Unterstützung danken möchten.“





Im Januar 2024 konnte für die LeihBar eine Mitarbeiterin eingestellt werden, die die Aktiven des

HdNs beim Aufbau und Betrieb der LeihBar unterstützt. Josephine Klonk studiert Nachhaltige

Unternehmensführung an der Universität Ulm und arbeitet nebenbei für 8 Wochenstunden im

HdN. „Ich freue mich sehr, dass ich in der LeihBar im HdN die Möglichkeit habe, die Menschen

für nachhaltigen Konsum und Ressourcenverbrauch zu sensibilisieren. Den meisten ist gar nicht

bewusst, dass jede Anschaffung den CO2-Ausstoß in die Höhe treibt. Leihen statt kaufen ist

einfach eine tolle Alternative. Nachhaltigkeit wird damit für eine breite Bevölkerungsschicht

erlebbar und vor allem auch bezahlbar!“, berichtet sie über die Vorzüge der LeihBar.

Da Kooperation ein zentraler Wert im Haus der Nachhaltigkeit ist, ist es dem LeihBar-Team

besonders wichtig, nicht in Konkurrenz zu anderen Einrichtungen zu gehen. Auf dem offiziellen

LeihBar-Flyer sind deshalb verschiedene Leihalternativen vermerkt. „Der Markt ist groß genug

für verschiedene Akteur*innen. Unsere LeihBar soll die bereits bestehenden Angebote, wie z.B.

die „Bibliotheken der Dinge“ in Ulm und Neu-Ulm ergänzen. Das HdN verfügt zudem über ein

großes Netzwerk - wenn wir Dinge nicht selbst verleihen, können wir auf andere Vereine oder

Privatpersonen verweisen. Unsere Hoffnung ist, dass über die LeihBar hinaus ein breites Netz

von Menschen entsteht, die Gegenstände gemeinschaftlich nutzen und sie nicht nur selbst

besitzen möchten.


Dafür geben wir den Anstoß“, berichtet Gotthold Barbi, der ebenfalls

ehrenamtlich in der LeihBar aktiv ist, über das Konzept. „Der zentrale Standort des HdN in Neu-Ulm ist deshalb bestens geeignet für die LeihBar“, führt Pascal Josten, ebenfalls ein Aktiver, aus.


Für die Mitgliedschaft im Verein Haus der Nachhaltigkeit e.V. von nur 24 Euro im Jahr kann

man ohne weitere Kosten Dinge aus der LeihBar leihen und auch die anderen Angebote

nutzen. Über den Mitgliedsbeitrag werden die Kosten für Miete, Energie und Neuanschaffungen

abgedeckt, sowie weitere Aktivitäten des Vereins unterstützt. Spenden sind darüber hinaus

jederzeit willkommen und wichtig.


Nach der Eröffnung am 18. April wird die LeihBar vorerst immer dienstags von 18.30 - 20.30 Uhr

sowie mittwochs von 11.00-13.00 Uhr geöffnet haben. Langfristig ist eine Ausweitung der

Öffnungszeiten angestrebt. Da der Betrieb der LeihBar viel Arbeit mit sich bringt - Sachen

müssen nicht nur verliehen, sondern beispielsweise auch inventarisiert oder gereinigt werden -

freut sich das LeihBar-Team immer über weitere Personen, die sich ehrenamtlich engagieren

wollen. Interessierte können gerne eine Mail an leihbar@h-d-n.org senden oder einfach zu den

Öffnungszeiten in der LeihBar vorbeischauen und das Team kennenlernen.

152 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page