top of page

"Äußerer Wandel braucht inneren Wandel"
Ulmer Thesen für nachhaltige Bildung

Bildung anders denken

Anregungen für eine grundlegende Bildungsreform

Neues zum Thema:

--> Unsere Initiative im Detail finden Sie im Anschluss

16.02.2024  -  Kultusministerin (bayrisch) bereitet Streichkonzert vor 

    Für mehr Deutsch und Mathematik an Bayerns Grundschulen muss ein anderes Fach zurückstecken. Der Streit darüber,

    wo gekürzt wird schwelt seit Wochen. In Kürze will Anna Stolz, die zuständige FW.Ministerin, ihr Konzept präsentieren.“

07.02.2024  -  „Enttäuschte Liebe“                                                                                                                    --> Artikel SZ

    „Dänemarks Schulen sind weit vorgestoßen in die digitale Welt. Doch die einstige Begeisterung ist weg.“

    Während wir in Deutschland noch glauben, dass unsere Schulmisere durch weitere Verbesserungen bei der

    Digitalisierung die Probleme lösen könnte, rudern vor die skandinavischen Länder bereits enttäuscht zurück.

    Sollten wir nicht daraus lernen?

 

07.02.2024  -  „KI ist bald überall“                                                                                                                     --> Artikel SZ

    Die Philosophin Judith Simon von der Universität Hamburg betrachtet die KI aus einem ethisch philosophischen Blickwinkel

    und sieht den Menschen ziemlich in Bedrängnis und vor riesigen Herausforderungen.

02.02.2024  -  „Früh starten oder lieber warten“                                                                                             --> Artikel SZ

    Englischunterricht in der Grundschule ist immer noch schwer umstritten.

    Hier ein paar neue Sichtweisen dazu.

    

31.01.2024  -  1. "Elternabend der anderen Art“ im  Haus der Nachhaltigkeit im Raum "Besprecher"

    Wir werden den Film „Das Prinzip Montessori die Lust am SELBER-LERNEN“ anschauen, darüber diskutieren und

    Anregungen für unser erzieherisches Handeln ergründen.

    Elternabend? Nein da geh ich nicht freiwillig hin.

    Vielleicht denken Sie das, weil Sie zu den Eltern gehören, die Elternabende als unangenehme, gezwungene und wenig hilfreiche

    Veranstaltungen erlebt oder davon gehört haben.

    In der Tat, Elternhabende haben keinen guten Ruf und zwar auf beiden Seiten nicht; auch die Lehrer mögen sie nicht.

    Dabei hätten sie ein großes Potential das pädagogische Handeln für alle Beteiligten zu erleichtern, zum Wohl und zur Freude,

    auch der Kinder.

    Wir von den „Ulmer Thesen für nachhaltige Bildung“ (www.h-d-n.org/ulmer-thesen ) möchten diesen Zustand verändern.

    Wir sind davon überzeugt, dass die Bildungsmisere in der wir stecken, auch darin begründet liegt, dass die meisten Eltern keine

    Kenntnis davon haben, wie Schule auch anders funktionieren kann und in unserer digitalen Welt auch anders gestaltet werden

    muss. Unsere moderne Welt braucht den Auswendiglerner, den Wiederkäuer, den Befehlsempfänger von Wissen nicht mehr,

    so wie wir selber das Lernen weitgehend erlebt haben.

    Wir möchten Ihnen in den „Elternabenden der anderen Art“ Beispiele für das Gelingen von zukunftsfähigen Schulen zeigen

    und mit Ihnen über Ihre Rolle im Veränderungsprozess diskutieren.

    Sie werden Kurzfilme sehen, die auch Ihnen wieder Lust aufs Lernen machen.

     Wir freuen uns auf Sie!

19.01.2024  -  "Tablet-Wahn"                                                                                                                                 --> Artikel SZ

    Der Digitalisierungspakt hat pandemiegetrieben, Milliarden für die Anschaffung von digitalen Endgeräten in die Schulen

    gepumpt. Hat sich eine sinnvolle, pädagogikbasierte Anwendung parallel dazu entwickelt?

    Hier eine kritische Stimme des Augsburger Schulpädagogen Professor Klaus Zierer.

28.12.2023  -  Perspektiven 2024                                                                                                                      --> Artikel SWP

    Mit diesem Fokus ist am 28.12.23 ein ganzseitiger Artikel zu unserem Thema in der Südwest Presse erschienen.

    „So kann Bildung gelingen“ betitelt, gibt er Einblicke in gelingendes Lernen aus 4 verschiedenen

    Erfahrungs- und Forschungsbereichen heraus: Neurowissenschaft, Lehr-und Lernforschung, Mathematikunterricht

    und die Ulmer Thesen für nachhaltige Bildung. Allen Äußerungen kann man geradezu vorbehaltlos zustimmen und frägt

    sich zugleich, warum Erfahrungsberichte von betroffenen Schülern, Lehrern oder Eltern aus dem Schulalltag häufig so anders

    klingen, so resignativ, so unmotiviert, ja entmutigt.

    Wo, wie und warum verlieren wir in der Bildungspraxis so viel von den positiven Energien die Kinder ja mitbringen

    und von denen alle erzählen, die mit Kindern zu tun haben. Warum vergessen wir diese positiven Erfahrungen

    und die Erkenntnisse aus Neuro- und Lehr-und Lernwissenschaften?

    Was braucht es, um dagegen zu wirken und Bildung gelingt?

17.12.2023  -  Herbert Renz-Polster, der Kinderarzt aus dem Schwarzwald,

    bekannt aus der Erziehungskolumne der Süddeutschen Zeitung an Wochenenden und Autor vieler Erziehungsratgeber

    äußert sich in diesem Beitrag auf seinem Blog überaus besorgt zu der miserablen personellen Ausstattung unserer

    Kindertagesstätten.

    Wir wollen doch, dass unsere Kinder dort nicht nur aufbewahrt werden, sondern auch gut betreut und gefördert.

    Wir sollten uns dafür einsetzen, dass die Erzieher dieser Aufgabe auch nachkommen können.
    Lesen Sie was Herbert Renz- Polster dazu sagt                                                                     -->  Die Zahl 5,7

06.12.2023  -  "Geliebte Lehrer"                                                                                                                         --> Artikel SZ

    Das war ja nicht gerade ein schönes Nikolausgeschenk: Die deutschen 15 Jährigen sind laut neuster PISA Studie nochmal

    schlechter in Mathematik geworden als 2018. Andere Länder haben sich zum Glück auch verschlechtert. Aber im Ernst: traurig

    ist das schon und stimmt nicht gerade zuversichtlich.

    Da ist ein Artikel aus der SZ in der letzten Woche geradezu wohltuend: „Geliebte Lehrer“ Er weist Wege aus der Misere,

    macht Hoffnung und ermuntert, mit den Anstrengungen nicht nachzulassen. Lasst uns gleich morgen beginnen!

15.10.2023  -  Primarstufe Baden-Württemberg


    #Machen wir Schulen zu guten Orten #Wandel für unsere Grundschulen                           --> Zum Volksantrag

    Je mehr Menschen diesen Volksantrag unterschreiben umso dringlicher müssen die politisch Verantwortlichen handeln

    und endlich eine Lösung für unsere Bildungsmisere finden. Wir müssen lästig bleiben!

30.09.2023  -  Mein Lehrer, Herr KI“. Wäre das nicht ein großartiger Weg aus der Bildungsmisere:       --> Artikel SZ

    Kein Lehremangel mehr, motivierte Schüler, weniger Disziplin Probleme, zufriedene Eltern, mehr Zuversicht in die Zukunft

    und und und. Aber: die Lehrer bekommen eine andere Aufgabe. Sie müssten nicht mehr lehren oder gar belehren. Sie müssten

    die Lernprozesse so organisieren, dass die 4Skills des Lernens erworben werden können: Kritisches Denken, Kreatives Denken,

    Kommunikation und Kollaboration. Denn nur wer der KI kluge Aufträge geben kann wird auch mehr als Bullshit erhalten und

    dies zusammen mit anderen beurteilen können.

29.09.2023  -  „Sind Noten noch zeitgemäß?“                                                                                                  --> Artikel SZ

    Oje, lasst uns nicht schon wieder diese Frage diskutieren. Erziehungswissenschaften und viele Studien sagen uns schon

    seit Jahrzehnten, dass Noten nicht das geeignete Mittel sind, Lernentwicklungen angemessen und motivierend zu beschreiben,

    geradezu im Gegenteil. Damit soll und darf aber natürlich nicht das andere Extrem etabliert werden, dass Leistung nicht mehr

    gefordert würde und kein Feedback oder Anerkennung bekäme. Es gibt viele bessere Werkzeuge Leistung anzuregen und

    zu schätzen als die bewertende, also ab- und aufwertende, vergleichende Notengebung.

27.09.2023  -  „Eine Schule ohne Unterricht“                                                                                                   --> Artikel SZ

    und es gibt sie, sogar in unserer Nähe, die Schulen in denen das Lernen gelingt, alle Beteiligten zufrieden sind und

    die Schüler sich für  die Zukunft gut gerüstet fühlen. Könnten nicht alle Schulen mit dem Gelingen anfangen, mit kleinen

    Schritten? Sollten wir nicht von diesen Beispielen des Gelingens lernen wollen?

23.09.2023  -  Am bundesweiten Bildungsprotesttag  haben sich die Ulmer Thesen für nachhaltige Bildung mit einem

    Informationsstand auf dem Hans und Sophie Scholl-Platz beteiligt.

    Aktiv dabei waren die Schulgründerin von LAVI Meike Klugger, Professor Lang-Wojtasik

    von der PH Weingarten,     Johannes Kromer und Philipp Stegmaier von der

    GEW Alb-Donau-Kreis/Ulm, Dr. Hantel als Leiter der vh Ulm, Claudia Ott als vom             --> Foto während der Aktion

    "bayrischen Schulalltag" geplagte Mutter, sowie Ursula Usadel-Schröder als Initiatorin.

    Wir haben Flyer verteilt und sind mit vielen Passanten ins Gespräch gekommen, um ein

    Bewusstsein für gelingendes Lernen anzustoßen. Der zeitgleich stattfindende Einstein

    Marathon der Kinder und Jugendlichen in der Friedrichsau hatte leider viele Familien gebunden.

    Der Weißenhorner Rapper Tii Ruff hatte uns einen Rap zum Thema Bildung und Schule geschrieben, der

    immer wieder für offene, lebendige Stimmung sorgte.       --> Rap "EachOneTeachOne"

                                                                                                     

    Die eingeladene Presse (SWP) zeigte sich an dem Thema nicht interessiert und erwähnte das Ereignis in einer völlig

    nichtssagenden Randnotiz am Montag, den 25.09.23

    Eine einzelne Veranstaltung kann bei dieser Mammutaufgabe natürlich nicht ausreichen.

    Die Ulmer Thesen werden dranbleiben!

 

09.09.2023  -  Gerald Hüther, deutscher Top Hirn- und Lernforscher sagt  im Focus Online:                     --> Artikel bei FOCUS Online

    „Unsere Schulen, wie wir sie heute kennen, haben ausgedient“

08.09.2023  -  Bildungswende JETZT bundesweit, auch in Ulm: am 23.9.23 von 11 bis 14 Uhr am Hans und Sophie Scholl-Platz

                                                                                                                                                                               --> Newsletter Schule-muss-anders.de

   

06.09.2023  -  „Endlich wird der Bildungsnotstand definiert“ - Sendung "Kulturzeit"                                 --> 3sat-Sendung

    auf 3sat vom 01.09.23                                                                                         

    Das deutsche Bildungssystem in der Krise - Gespräch mit Philipp Dehne

    Seit 2013 geht das Bildungsniveau in Deutschland kontinuierlich zurück. Mehr als 50.000 Lehrerstellen sind unbesetzt.

    Wie kann man das deutsche Bildungssystem verbessern? Das fragen wir den Bildungsaktivisten Philipp Dehne, ehemaliger

    Lehrer und Mit-Initiator der Kampagne "Bildungswende JETZT".

30.06.2023  -  Professor Klaus Zierer schreibt seine MEINUNG zur derzeitigen Bildungskrise                 --> Artikel SZ vom 30.03.23

    Er schreibt, in der Süddeutschen Zeitung auf Seite 5, als hätte er sich an den Ulmer Thesen orientiert.

    Zeigt dies doch nur, dass kluge Bildungsbewegte nicht in kurzfristigen Konzepten als Lösungsweg denken,

    sondern ein grundsätzliches Umdenken über Bildung, als geistiges Lebensmittel für alle, fordern.

    So stellt Zierer dann auch Kunst, Musik und Sport an die Spitze eines entrümpelten Fächerkanons, weil diese am meisten

    die 4Skills des Lernens besonders fördern: Kreativität, Kooperation, Kommunikation und kritische Fehleroffenheit.

20.06.2023  -  Seit einigen Wochen sind wir mit dem Verein „Eine Schule für alle“ vernetzt.                    --> Newsletter

    Wir erhalten regelmäßig den interessanten Newsletter. Hier ist der aktuelle Newsletter, der viel von dem Umfang

    der Aktion Bildungswende JETZT, die den Bildungsprotesttag ausgerufen haben, berichtet.

 

16.06.2023  -  Wir haben einen neuen Flyer, 6-seitiges Wickelfaltformat                                                     --> Flyer

    Wer einen Flyer in Papierformat in seinem Familien- oder Freundeskreis oder in seinem Netzwerk weitergeben möchte, 

    kann ihn sich hier ausdrucken.

15.06.2023  -  Der „Runde Tisch für nachhaltige Bildung“ hat beschlossen, sich am bundesweiten Bildungsprotesttag am 23.9.2023 zu beteiligen.

    Wir möchten zur samstäglichen Wochenmarktzeit einen Stand aufstellen, um dort über das geistige Lebensmittel Bildung mit

    Marktbesuchern zu diskutieren.

    Über weitere Planungsschritte werden wir informieren.

    Die Vorbereitungen laufen. Wir können jede Unterstützung brauchen --> MACH MIT!

 

10.05.2023  -  4K-Skills -> Kreativität, kritisches Denken, Kommunikation, Kollaboration                         --> Link zu Wikipedia

                         Ein Modell des Lernens durch das die Lernenden die Fähigkeit erhalten, neue Einsichten zu gewinnen

                         und Zusammenhänge herzustellen.

02.05.2023  -  "Schule macht uns krank"                                                                                                          --> Deckblatt

                         Sie finden diesen Artikel in der monatlichen Beilage "Chrismon" der SZ (05/2023)

                         Er erzählt von Leipziger Schülern, die sich zusammentun, weil sie die Schule krank macht. Sie wollen eine "friedlichen 

                         Bildungsrevolution".

29.04.2023  -  "Dann bleib halt sitzen"                                                                                                               --> Artikel SZ

                         Ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung.

                         Der Artikel beschreibt anschaulich die Bildungs- bzw. Schulmisere aus Elternsicht.
                         Nach der Lektüre stellen sich zwei Frage: "Warum nehmen wir Eltern diesen Missstand fast "wie Gott gegeben" hin?

                         Warum wehren wir uns nicht?“ Die Misere ist doch vielmehr ein Systemfehler als ein individuelles Versagen!
                         Wir von den Ulmer Thesen vermuten, dass das Wissen um die Möglichkeiten, Lernen und Bildung anders zu denken und

                         zu organisieren, in der Gesellschaft nicht ausreichend verbreitet ist.
                         Da hätten die Medien eine wichtige Aufgabe der Aufklärung

14.04.2023  -  Berührender Film:

                        „Bildungsgang“ von Simon Hoffmann

                     Ein wunderbarer Film über Jugendliche, die ihre Bildung selbst- oder zumindest    mitbestimmen möchten und eindrücklich zeigen,

                     dass sie dies auch können mit Freude, Kraft und  Verantwortungsbewusstsein. Es war erschütternd zu erleben, wie durch den Film

                     bei den meisten Zuschauern viel persönliches Leiden in und an der Schule hervor brach. Zugleich aber auch der Wille ausgedrückt

                     wurde, dies für die eigenen und andere Schulkinder durch durch Engagement zukünftig  zu vermeiden. So bestätigte dieser Film 

                     eindrücklich die Notwendigkeit unseres Einsatzes für grundlegende Änderungen in unserem Bildungswesen.

13.04.2023  -  "Arbeitgeber mischt euch ein"                                                                                                   --> Artikel SZ 

                         Ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung. 

                         Bildung ist nicht nur Verantwortung und Aufgabe von Schule und Eltern. Alle gesellschaftlichen Kräfte müssen mitwirken, auch die

                         Arbeitgeber.

27.03.2023  -  Newsletter LernLustJetzt! - Empathie das Herzstück nachhaltigen Lernens                     --> Newsletter

08.03.2023  -  Interessanter Film:

    „Herr Bachmann und seine Klasse“

Der Film begleitet einen Lehrer und seine 13/14 jährigen Schüler:innen einer Hauptschule über ein Schuljahr hinweg. Er lässt auf berührende Weise miterleben, wieviel Zeit, wieviel Persönlichkeit, wieviel Empfindsamkeit, wieviel Herzblut es erfordert Schüler, besonders diesen Alters, zu gewinnen um Lernen und Bildung schließlich zu ermöglichen. Der Film hat 2021 den Goldenen Bären erhalten; trotz seiner Länge, über 3 Stunden. Es lohnt sich jede Minute!

  

    Interessante Bücher zu unserem Thema:

    „Wir können auch anders“ Aufbruch in die Welt von morgen von Maja Göpel

Die Politökonomin, Mitglied im Club of Rome, im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen, sowie Mitbegründerin der „Scientists for Future". Sie zeigt auf, wie wir unsere Gesellschaft ändern können: Durch anderes Lernen unsere Potentiale in Verantwortung für das Ganze zu entwickeln und anders miteinander umzugehen, damit der/die Einzelne seine Bedeutung für das Ganze erleben kann, etc.

    „Frei Day“ Die Welt verändern für eine Schule im Aufbruch.  Von Margret Rasselt

Die ehemalige Rektorin plädiert für regelmäßige Freiräume, in denen ein anderes Lernen erprobt werden kann und die Schüler:innen erfahren können, welches Können und welche Interessen in Ihnen stecken.

 

    „Lehrerdämmerung“ Was die neue Lernkultur in den Schulen anrichtet. Von Christoph Türke

Professor für Philosophie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig schreibt ein aufrüttelndes Plädoyer für die Lehrerpersönlichkeit und die Beziehungspädagogik. Er fürchtet, dass durch die Digitalisierung und ein Überangebot an Medien die Person des Lehrers als Vorbild und Bezugsperson verloren geht. So entsteht Beliebigkeit und Austauschbarkeit der Inhalte und in deren Folge Desinteresse am Lernen.

20.02.2023  -  "Flexibilität statt Beamtenstatus"                                                                                              --> Artikel SZ

                         Die Zahl der Lehramtsstudenten nimmt ab. Das liegt auch an starren Strukturen

                         und der hohen Belastung

20.02.2023  -  "Das Lehren der anderen"                                                                                                          --> Artikel SZ

                         Einige europäische Länder setzen im Bildungssystem auf Aushilfskräfte ohne

                         Abschluss, finanzielle Anreize - und auf ausgeprägte Wertschätzung

04.02.2023. -  "Wir sind die Zitronen der Gesellschaft"                                                                                   --> Leserbriefe SZ

                         Leserbriefe zur Empfehlung der Ständigen Wissenschaftlichen Kommission (SWK)

                         zur Behebung des Lehrermangels

04.02.2023  -  "Ein deutsches Armutszeugnis"                                                                                                --> Artikel Spiegel

                         Ein Artikel aus dem Spiegel

02.02.2023  -  "Stärken sehen"                                                                                                                           --> Artikel FAZ

                         Das Leben in die Schule holen und dadurch für das Leben lernen                                     

02.02.2023  -  "Ein Bündnis für Bildung muss her"                                                                                          --> Artikel FAZ

                         Ein Artikel aus der FAZ

31.01.2023  -  "Höchste Zeit für eine gewaltige Kraftanstrengung"                                                               --> Leserbriefe SZ

                         Leserbriefe aus der SZ

 

30.01.2023  -  Wodurch kann die Bildung unserer Kinder tatsächlich besser werden?                              --> Newsletter

                         Initiative: LernLust.JETZT

                         Gemeinsam für mehr Lernlust & Bildung für ein gelingendes Leben

                         (Prof. Dr. Gerald Hüther)

22.01.2023  -  "Überdruck"                                                                                                                                  --> Artikel SZ

                         Ein Artikel aus der SZ

12.12.2022  -  "Alte Schule" von Paul Menzinger                                                                                              --> Artikel Paul Munzinger

                         Ein Artikel in der Süddeutschen Zeitung. 

                         Der Artikel kommentiert die Empfehlungen der Ständigen Wissenschaftlichen

                         Kommission der Kulturministerkonferenz  (SWK) zur Bekämpfung der größten

                         Bildungskrise seit dem Pisaschock von 20 Jahren .

21.11.2022  -  Vorstellung "Ulmer Thesen" beim Gesamtelternbeirat Ulm                                          --> Vortrag beim GEB

15.10.2022  -  "Wer nicht fragt, bleibt dumm"

                         Ein Artikel von Paul Munzinger in der Süddeutschen Zeitung zu den großen Fragen in Sachen Schule: 

                         - Was ist guter Unterricht?

                         - Was macht eine gute Lehrperson aus?

                         Wissenschaftler:innen wurden dazu befragt                                                                           --> Online-Version des Artikels

24.09.2022  -  Veröffentlichung der Ulmer Thesen an der vh Ulm mit einer Podiumsdiskussion 

                         Auf dem Podium waren: 

                         -  Mia Jeremic , Leiterin des Gebäudemanagements der Stadt Ulm

                         -  Elena Karbach von Jugend Aktiv in Ulm

                         -  Dominik Kolb  von Jugend Aktiv in Ulm

                         -  Ernst Buck von der Buck GmbH für Heizungsbau

                         -  Prof. Dr. Ulrich Klemm forscht zu Schulentwicklung an der Uni Chemnitz

                         -  Prof. Dr. Thomas Kammer, Neurowissenschaftler und Elternbeiratsvorsitzender          --> Protokoll Podiumsdiskussion

17.09.2022  -  „Das System steckt fest“                 

                         Die Südwest Presse stellt die Ulmer Thesen in einem Artikel vor                                        --> Artikel SWP Ulm

Unsere Initiative im Detail:

Einblick  

Der Corona Lockdown hatte Anfang 2021 die Schwächen unseres Bildungssystem schmerzlich offengelegt. Der Gedanke, sich für eine grundlegende Reform einzusetzen, hatte sich festgesetzt. So hat sich im Februar 2021  ein „Runder Tisch“ als Bildungsinitiative an der Ulmer Volkshochschule gebildet. Zeitweise haben sich bis zu 20 Vertreter:innen aus den unterschiedlichsten Bereichen unserer Gesellschaft, Wirtschaft, Industrie, Kultur, Politik, Bildungswesen etc. Gedanken zur Frage gemacht:  Wie geht Bildung überhaupt, insbesondere in einer Zeit größter Herausforderungen? 

Die Antworten wurden dann bis zum Januar 2022 in 10 „Ulmer Thesen für nachhaltige Bildung“ zusammengefasst und mit 10 bildungspolitischen "Rahmenbedingungen" ergänzt.
 

Zum Ende des Schuljahres 21/22 hat sich die Lage in unserem Bildungssystem nochmals verschlechtert. Zum bereits vorhandenen Lehrermangel kamen viele an Corona erkrankte Lehrer:innen hinzu. Die Corona bedingten Lernlücken mussten geschlossen  und die Mängel in der Digitalisierung behoben, sowie täglich immer mehr aus der Ukraine und anderen Ländern geflüchtete Kinder und Jugendliche integriert werden.

 

Unser Bildungssystem ist ausgelaugt. Es braucht für die höchst notwendigen grundlegenden Reformen dringend Unterstützung aus der Gesellschaft.



Ulmer Thesen für nachhaltige Bildung
Ideen für eine Grundhaltung aller pädagogisch Handelnden

 

Bildung anders denken


1.  Anerkennende sowie vertrauensvolle und achtsame Zuwendung sind Basis und Maxime allen pädagogischen Handelns.

2.  Die Unterschiedlichkeit der Menschen wird als Bereicherung verstanden und gefördert.

3.  Das Wissen der Kinder, ihr selbständiges Denken und ihre eigenständige kreative Begegnung mit sich, den anderen und der Welt werden als motivierende Kräfte aufgenommen, strukturiert und erweitert.

4.  Ein möglichst selbstständiger Erwerb und die eigenverantwortliche  Anwendung von Wissen, Fähigkeiten und künstlerischen Fertigkeiten verstärken sich gegenseitig im fairen Voneinander und Miteinander und erzeugen so die motivierende Kraft der Selbstwirksamkeit.

5.  Die Schule ermöglicht eine verantwortungsbewusste Aneignung der Welt mit allen Sinnen und allen geistigen, musischen und körperlichen Kräften in individuellen Geschwindigkeiten und auf vielfältigen Lernwegen.

6.  Lehren, Lernen und Erziehen basieren auf zwischenmenschlichen Beziehungen. Hierfür wird Zeit eingeräumt.
7.  Durch die Stärkung von Selbstvertrauen und Eigenverantwortung entstehen Autarkie und Widerstandskraft gegenüber Manipulationsversuchen aller Art.

8.  Die Schule ist Lebensraum. Alle durchlaufen sie. Hier wird ein friedliches, demokratisches und solidarisches Miteinander erlernt und gelebt.

9.  Ein wertschätzendes und freudvolles Schulklima erlaubt Stärken und Schwächen, Erfolge und Misserfolge, Fehler und deren Korrektur. Das ermöglicht die Entfaltung von zuversichtlichen und mutigen, zugleich toleranten und kritischen Persönlichkeiten.

10.  Die Schule spiegelt Zeit und Welt. Veränd
erungen werden rasch und besonnen diskutiert und integriert. So werden die Schüler befähigt, sich gut informiert eine eigene Meinung zu bilden, um die Welt verstehen und verantwortlich in ihr handeln zu können.

 


Notwendige Rahmenbedingungen für nachhaltige Bildung 
Ein dringender Auftrag für alle bildungspolitisch Handelnden 

Bildungswege anders gestalten

1.   Bildungspolitik unabhängig von Tages- und Parteipolitik ermöglicht Kontinuität und

Verlässlichkeit.

2.   Einheitliche, beständige Rahmenbedingungen über die föderalen Grenzen hinaus erhöhen die Gerechtigkeit im Bildungssystem und stärken das Vertrauen in seine Einrichtungen.

3.   Weniger bürokratische Belastungen lassen mehr Zeit für die pädagogische Arbeit; insbesondere für den Aufbau von Beziehungen als eine basale Voraussetzung für Bildung. So entstehen mehr Engagement und Motivation bei Lehrern und Schülern.

4.   Regionale und kommunale Selbstorganisation und -verwaltung der Bildungseinrichtungen ermöglichen die schnelle Steuerung passgenauer Prozesse.

5.   Die seit Jahren bekannten Erkenntnisse der Lern- und Entwicklungspsychologie legen eine andere Fehler- und Prüfungskultur nahe. Motivierende Feedbacks führen zu größerer Lernfreude und Leistungswillen; Neugierde bleibt erhalten und Interesse an lebenslangem Lernen entsteht.

 

6.   Unsere Schulen brauchen mehr Bildungsgerechtigkeit und weniger Schulstress. Eine permanente Unterstützung durch Eltern oder kommerzielle Anbieter muss abgebaut werden, ebenso wie das auslese- und notenbasierte „Bulimie-Lernen“ für Prüfungen. Stattdessen werden interessen-, kooperations- und projektorientierte Lernformen zu mehr motivierender Selbstwirksamkeit und Leistungswillen führen.

 

7.   Die Arbeitsbedingungen in den Bildungseinrichtungen müssen verbessert werden, damit mehr Zufriedenheit und Motivation im ganzen System entsteht. Dafür müssen z.B. anspruchsvolle Fortbildungen und Supervisionen regelmäßig angeboten werden und der Lehrberuf eine größere gesellschaftliche Würdigung erfahren. Solche qualitativen Verbesserungen werden das Berufsbild der Lehrer und Erzieher aufwerten, kreativere Persönlichkeiten ansprechen und schließlich zur Verringerung des Personalmangels im Bildungsbereich führen.

 

8.   Im Bewusstsein, dass wir heute nicht wirklich wissen, welches Wissen für die Zukunft tatsächlich relevant sein wird, müssen die noch an den klassischen bildungsbürgerlichen Idealen ausgerichteten Lerninhalte, reduziert werden. So lässt sich mehr Zeit für Kernkompetenzen gewinnen. Handwerkliche, soziale und künstlerische Inhalte erhalten den ihnen gebührenden Raum. Dies stärkt den sozialen Zusammenhalt, führt zu der gewünschten Aufwertung der nichtakademischen Bildungsgänge und wirkt so dem Fachkräftemangel entgegen.

 

9.   Spezielle Unterstützung für Inklusion, Integration und andere sozialpädagogische und sozial-psychologische Maßnahmen müssen ein möglichst integrierter Teil der Bildungseinrichtungen sein und durch einen wirklich angemessenen Personalschlüssel gestützt werden.

 

10.   Damit Bildungseinrichtungen integrative Zentren unserer Gesellschaft werden, sind und bleiben, müssen sie sich zukunftsorientiert und lebenspraktisch weiterentwickeln. Sie müssen im ständigen systemischen Austausch mit Familien, Wissenschaft, Wirtschaft, Handwerk und Kultur stehen und kein abgehobener Ort für elitäre Bildung sein.

 


Ausblick
 

Diese Bildungsinitiative ist ein eigenständiges Projekt beim „Haus der Nachhaltigkeit Ulm, Neu-Ulm und der Region“ (HdN) angesiedelt. Dort orientiert sich der „Runde Tisch“ am Artikel 4 des UNESCO Nachhaltigkeitsmanifests:

"Jeder hat ein Recht auf nachhaltige Bildung"

 

Was die „Ulmer Thesen“ wollen:

  • die Reformkräfte innerhalb des Bildungssystems von außen unterstützen.

  • einen breiten öffentlichen Diskurs über zukunftsfähige Bildung führen und

  • dass die bildungspolitisch Handelnden endlich die so dringend notwendigen Veränderungen im Bildungssystem durchführen 

Denn: Kinder und Eltern haben keine Lobby


 

Wem die Ulmer Thesen nützen:

 

  • Eltern und allen pädagogisch Handelnden.

  • Kommunen beim Finden von motivierten Quereinsteigern. 

  • Allen, die erfahren wollen, dass jede Art von Bildung Anerkennung bringt und Freude macht.

  • Und natürlich allen, die sich in Lernprozessen befinden.

 

Praxisorientierte Fassungen der Ulmer Themen:

 

 

Wir freuen uns über alle Mitdenker! Melden Sie sich!

Kontakt:  Ursula Usadel-Schröder: u.usadel-schroeder@gmx.de

Schulkinder
UT Übersicht
bottom of page